FAO: Internationale Nahrungsmittelpreise stabilisierten sich im Juni

Asociatyvi nuotr.

Der Nahrungsmittelpreisindex der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), der die Entwicklung der Weltmarktpreise für fünf Gruppen von Nahrungsmitteln widerspiegelt: Getreide, Fleisch, Milchprodukte, pflanzliche Fette und Zucker, blieb im Juni auf dem höchsten Stand des Jahres, nachdem er bereits im Vormonat erreicht worden war.

Lebensmittel waren auf dem internationalen Markt im vergangenen Monat um 2,1 Prozent billiger als ein Jahr zuvor, ein Preisindex, der 24,8 Prozent unter dem Rekordhoch vom März 2022 lag, so die Organisation am Freitag.

Getreide fiel im Laufe des Monats um durchschnittlich 3 Prozent, wobei die weltweiten Exportpreise für alle wichtigen Getreidesorten zurückgingen, während der Rückgang der Weizenpreise hauptsächlich den saisonalen Druck durch den Beginn der Ernte in der nördlichen Hemisphäre widerspiegelte. Getreide war im Juni im Durchschnitt 9 % billiger als ein Jahr zuvor.

Der Fleischpreisindex blieb im Laufe des Monats unverändert, da Rückgänge bei den Geflügelfleischpreisen durch moderate Preissteigerungen bei Schaf-, Schweine- und Rindfleisch ausgeglichen wurden. Die Preise für Fleisch auf dem internationalen Markt fielen im Jahresvergleich um 1,8 Prozent.

Im Gegensatz dazu stiegen die Preise für Pflanzenöl um 3,1 Prozent auf den höchsten Stand seit März 2023, wobei Sonnenblumen-, Soja- und Palmöl teurer wurden.

Der Preisindex für Molkereiprodukte stieg im Monatsvergleich um 1,2 % und im Jahresvergleich um 6,6 %. Die Butterpreise erreichten im vergangenen Monat den höchsten Stand seit zwei Jahren.

Der Zuckerpreisindex beendete einen dreimonatigen Rückgang und stieg im Juni um 1,9 %, lag aber um 21,6 % unter dem Niveau des Vorjahresmonats.

Video