Copa-Cogeca-Treffen zum Kartoffelmarkt

Asociatyvi nuotr.

Copa-Cogeca war Gastgeber einer Sitzung der Arbeitsgruppe "Kartoffeln", an der Zofija Cironkienė, eine Expertin des litauischen Gemüseanbauerverbandes (LDAA), teilnahm. Der Arbeitsgruppe wurde ein Überblick über den Kartoffelmarkt gegeben.

>

Auf dem Markt wird es weiterhin eine steigende Nachfrage nach Verarbeitungskartoffeln geben, während die Anbaufläche für Speise-, Stärke- und Saatkartoffeln voraussichtlich zurückgehen wird. Auf dem Markt herrscht ein Mangel an zertifizierten Pflanzkartoffeln. Die Witterungsbedingungen zu Beginn des Jahres waren für die Aussaat der neuen Ernte nicht günstig: in Mitteleuropa zu viel Niederschlag und in Südeuropa Niederschlagsdefizit oder sogar Dürre in einigen Regionen mit kälteren Temperaturen als normal.

Der Klimawandel bedroht die Kartoffelproduktion. für Schädlinge).

Der europäische Kartoffelverband Europotat hat bis zum Jahr 2022 Daten gesammelt und den Schaden, den die Kartoffelzikade dem EU-Kartoffelsektor zufügt, bewertet und den Tagungsteilnehmern erneut seine Erkenntnisse präsentiert. Die Situation wird immer schlimmer. Es gibt Fälle, in denen Kartoffelzikaden bis zu 70 % der Kartoffelernte in den Betrieben schädigen. Nur in Skandinavien sind die Schäden bisher gering, aber sie nehmen im Laufe der Jahre zu, auch in Litauen. Die Qualität der Kartoffeln verschlechtert sich, was den Handel erschwert.

>

Das Verbot von Fipronil und Ethoprophos machte es unmöglich, das Problem zu kontrollieren. Europatat bringt Wissenschaftler aus Österreich, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und anderen Ländern zusammen, um mit Hilfe von EU-Mitteln nach Lösungen für die Kontrolle der Ausbreitung des Pilzes zu suchen.

Die Pestizidunternehmen arbeiten an möglichen Lösungen zur Bekämpfung und Verhinderung der Ausbreitung von Lücken. Einige Unternehmen haben die Insektizide Force Evo, Karate 0,4 g und Nematicide Nemathorin 10 g von Syngenta bereits registriert oder sind dabei, diese zu registrieren. Deutsche Kartoffelanbauer versuchen, die Kartoffelzikade mit dem biologischen Insektizid Attracap zu bekämpfen.

Ein weiteres Thema des Treffens war der Brexit, der den Handel mit Pflanzkartoffeln und den Austausch von genetischem Material praktisch zum Erliegen gebracht hat, sowie die gegenseitige Anerkennung der DUS- (Varietal Distinctness, Uniformity, and Stability) und VCU-Zertifikate (Varietal Value for Utilisation), die die Knappheit von Pflanzkartoffeln in Europa weiter erhöht hat.

Auf der Sitzung legte Copa-Cogeca einen Vorschlag zur Änderung der Kartoffelklassifizierung vor. Das Problem ist, dass der derzeitige KN-Code 0701 alle Kartoffelsorten umfasst, sowohl Kartoffelsorten als auch Kartoffelsorten ohne Unterscheidung des Verwendungszwecks (einschließlich Stärkekartoffeln). Die Klassifizierung spiegelt nicht wider, ob die Kartoffeln für den öffentlichen Verzehr, für die Verarbeitung oder für Saatgut bestimmt sind, und stellt ein Hindernis für Erzeuger dar, die Kartoffeln für den öffentlichen Verzehr anbauen und sich in Erzeugerorganisationen für Obst und Gemüse (FVO) integrieren möchten. Die Erzeuger und Unternehmen sind in verschiedenen Marktsegmenten tätig und benötigen genaue Statistiken, und die derzeitigen Statistiken spiegeln die verschiedenen Segmente des Kartoffelsektors nicht wider. Es wird daher vorgeschlagen, den KN-Code 0701 in zwei Codes aufzuteilen: Kartoffeln zur Verarbeitung, auch offen oder verarbeitet, und andere Kartoffeln, auch offen oder verarbeitet. Dies würde für mehr Klarheit sorgen und die Marktrealität besser widerspiegeln.

Žemės ūkio rūmai

Video