EP beschließt Regeln zur Ökologie: Welche Behauptungen täuschen die Verbraucher und welche nicht?

Asociatyvi nuotr.

Das Europäische Parlament hat seinen Standpunkt zu den EU-Vorschriften bekräftigt, mit denen eine Irreführung der Verbraucher vermieden und Bedingungen für den Nachweis von Angaben zur Umweltverträglichkeit von Produkten festgelegt werden sollen.

Die EU hat bereits kürzlich Vorschriften erlassen, die eine Irreführung der Verbraucher über die Umweltverträglichkeit von Produkten verbieten. Der heute angenommene Entwurf der Vorschriften legt die Anforderungen und Fristen für den Nachweis der Umweltfreundlichkeit von Produkten fest, etwa ob sie "umweltfreundlich", "biologisch abbaubar" oder "wassersparend" sind. Die EU-Länder sollten eine Stelle benennen, die für die Genehmigung der Verwendung solcher Angaben zuständig ist. Die Abgeordneten schlagen eine 30-Tage-Frist für die Überprüfung der Angaben vor, heißt es in einer Pressemitteilung des Europäischen Parlaments.

>

Die Europaabgeordneten schlagen vor, die Verwendung ökologischer Angaben, die besagen, dass ein Produkt neutrale, reduzierte oder positive Auswirkungen auf die Umwelt hat, sowie Angaben, die sich auf die Verwendung von Kohlenstoffgutschriften stützen, weiterhin zu verbieten. Das Verbot würde für Angaben gelten, die die Restmenge der ausgestoßenen Treibhausgase widerspiegeln sollen.

Um einen unverhältnismäßigen Verwaltungsaufwand zu vermeiden, würden die neuen Vorschriften nicht für Kleinstunternehmen (mit neun oder weniger Beschäftigten und einem Jahresumsatz von bis zu 2 Millionen Euro) gelten, während kleine und mittlere Unternehmen ein zusätzliches Jahr Zeit hätten, sich auf die Anwendung der Vorschriften vorzubereiten. Bei Nichteinhaltung der Vorschriften drohen Geldstrafen von bis zu 4 % des Jahresumsatzes oder der Ausschluss von öffentlichen Aufträgen.

>

Der Europaabgeordnete Andrus Ansip erklärte, Untersuchungen hätten gezeigt, dass mehr als die Hälfte der Angaben über die Umweltverträglichkeit von Produkten unklar, irreführend oder unbegründet seien.

„Wir können nicht von zufriedenen Verbrauchern sprechen, wenn eine große Zahl von Umweltaussagen falsch ist. Wir können nicht von gleichen Wettbewerbsbedingungen für unsere Unternehmen sprechen, wenn einige Händler Betrug begehen. Ich glaube, dass wir heute ausgewogene Regeln verabschiedet haben, die unseren Verbrauchern und Händlern Klarheit verschaffen werden", betonte er.

Ein weiterer Europaabgeordneter, Cyrus Engerer, fügte hinzu, dass es wichtig sei, die Verbraucher vor Irreführung zu schützen, und dass die neuen Regeln dazu beitragen werden.

„Wir werden sicherstellen, dass die Unternehmen die notwendigen Instrumente haben, um die Nachhaltigkeit zu respektieren und Behauptungen über die Umweltfreundlichkeit von Produkten wissenschaftlich zu begründen“, – sagte er.

Der Entwurf der EU-Vorschriften, der zum ersten Standpunkt des Europäischen Parlaments wurde, wurde von 467 Abgeordneten unterstützt, 65 waren dagegen und 74 enthielten sich der Stimme. Die weitere Abstimmung der Regeln mit dem EU-Rat wird nach den Europawahlen am 9. Juni vom neu gewählten Parlament übernommen.

Video